Kommunikation und BeteiligungSüdMitteMitte NordNordOstWest

0503 | Entwicklung der Transparenzplattform www.frankfurt-macht-schule.de

Durch die Konstituierung einer Frankfurter Redaktionskonferenz wird die Weiterentwicklung und Nutzung der Transparenzplattform www.frankfurt-macht-schule.de vorangetrieben. Die Transparenzplattform www.frankfurt-macht-schule.de soll von den Akteuren der Schulentwicklungsplanung in Frankfurt am Main als Informations-, Service- und Kommunikationsplattform weiterentwickelt und genutzt werden können. Sie soll zum einen zuverlässige Informationen zum Planungs- und Umsetzungsprozess der Frankfurter Schulentwicklung bieten und zum anderen eine regionale und quartiersbezogene Informations-, Service- und Kommunikationsplattform darstellen.

Das Vorhaben der Stadt Frankfurt am Main die Schulentwicklungsplanung 2015-2019 unter hoher Beteiligung und mit transparenter Kommunikation voran zu treiben, erfordert eine professionelle und konzeptionell passende Präsenz im Internet. Eine kontinuierliche Verbesserung der bestehenden Transparenzplattform soll weiterhin der Kommunikation und Beteiligung der Akteure in den Planungs- und Umsetzungsphasen der Frankfurter Schulentwicklung dienen. Insbesondere für die Regionen und Quartiere ist jeweils ein eigener Kommunikations-, Informations- und Servicebereich vorgesehen. Konkrete Informationen aus den Regionen, Möglichkeiten des fachlichen Austausches, Raumbuchungsmöglichkeiten und anderes sind hier eventuell einzubinden.
Die bisherigen Beiträge der Transparenzplattform haben überwiegend informatorischen Charakter. Sie dokumentieren den bisherigen Beteiligungs- und Planungsprozesses. Zudem stellt die Plattform schon heute eine „Frankfurter“ Wissens-Datenbank mit relevanten Hintergrundinformationen der Schulentwicklungsplanung zur Verfügung.

Umsetzung
• Gründung der „Redaktion Frankfurt-macht-Schule“ bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Akteursgruppen der Ämter, Regionen und Quartiere
• Bedarfserhebungen mit Fokus auf Informations- und Servicebedarf und Bedarfe für den Zusammenarbeitsbereich
• Konzeptentwicklung auf Basis der Bedarfserhebung und Ressourcenklärung
• Markieren der Arbeits- und Organisationsstruktur
• Kontrolle der Umsetzungsphasen

mehr lesen