RegionalisierungSüdMitteMitte NordNordOstWest

0206 | Regionale Ausrichtung des Kommunalen Bildungsberichts

Die Maßnahme umfasst das Weiterführen und Vertiefen, beziehungsweise Ergänzen, der begonnenen kommunalen Bildungsberichterstattung unter Bezugnahme von Fragestellungen, die im Beteiligungsprozess „Frankfurt macht Schule“ aufgeworfen wurden und der im vorliegenden Schulentwicklungsplan definierten Prinzipien, Gestaltungsfelder und Maßnahmen. Ziel ist die Schaffung einer kontinuierlichen Grundlage für ein konsistentes Bildungsmanagement.

Die Stadt Frankfurt hat im Jahr 2012 mit dem Bildungsbericht „Bildung in Frankfurt am Main“ erstmals eine empirische Bestandsaufnahme vorgelegt, die das Frankfurter Bildungswesen darstellt. Die Bildungsbeteiligung aller Kinder und Jugendlichen und das Gelingen der Bildungsbiografien gehören zu den großen Herausforderungen, vor denen auch das Frankfurter Bildungswesen steht. Der entscheidende Schlüssel für Erfolg oder Misserfolg von Bildungsbiografien wird auf der kommunalen Ebene gesehen.
Der vorliegende Schulentwicklungsplan beinhaltet Prinzipien und Maßnahmen, die im Zusammenspiel mit verschiedenen Akteuren und Institutionen entwickelt wurden. Die Fortschreibung des Bildungsberichtes soll eine Bestandsaufnahme sein, welche Fortschritte auf dem Weg zur Umsetzung ausgewählter Gestaltungsfelder erreicht wurden und welche Wegstrecke noch angegangen werden muss. Hier sind das Organisationsmodell der Regionalisierung, die Aufgaben der Bildungsregionen und Quartiere, sowie die regional identifizierten Problemlagen und Lösungsstrategien besonders in den Blick zu nehmen.

Umsetzung
• Berichtsintervall für zukünftige Bildungsberichte festlegen und Berichtsform wählen
• Gestaltungsfelder des SEP als Berichtspunkte festlegen und mit benachbarten Fachfeldern abstimmen, Leitfragen definieren
• Fachliche Begleitgruppe einrichten
• Datengrundlagen zusammenstellen/erheben
• Empfehlungen für das Bildungsmanagement entwickeln

mehr lesen

Dokumente zur Maßnahme