Einrichtung, Organisationsänderung, Aufhebung von SchulenMitte

0101 | Errichtung einer Grundschule im Europaviertel

Die Grundschule Europaviertel hat ihren Betrieb pünktlich zum Schuljahr 2017/2018 aufgenommen. Sie ist zunächst an dem provisorischen Standort Stephensonstraße in einer Pavillonanlage für drei- bis vier Parallelklassen eines Jahrgangs mit circa 42 Schülerinnen und Schülern in zwei Klassen gestartet. Das Betreuungsangebot der Schule wird vom Frankfurter Institut für Erziehungshilfen und Familienberatung e.V (fief e.V.) umgesetzt. Alle Schülerinnen und Schüler finden einen Platz in der Erweiterten Schulischen Betreuung (ESB) oder im Ganztagsangebot (Pakt für den Nachmittag). Zunächst werden 75 Plätze angeboten, die Zahl kann je nach Bedarf angepasst werden.

Juni 2017

Die Projektplanung für das neu zu errichtende Schulgebäude am endgültigen Standort ist angelaufen. Nach dem Architektenwettbewerb ist das Architekturbüro Dasch/Zürn aus Stuttgart als Sieger mit dem Landschaftsarchitekturbüro Schelhorn ausgelobt worden.

Vorgesehen ist ein Neubau Ecke Maastrichter Ring/Pariser Straße gegenüber des Gleisfeldparks. Die Schule ist als vierzügige eigenständige Grundschule geplant mit einer Kindertageseinrichtung und einer 2-Feld-Sporthalle.

Verschiedene Planungsgruppen tagen regelmäßig: Hier werden bauliche Planungen, pädagogische Profilbildung, Erarbeitung eines Ganztagskonzepts und Planung der Ausstattung zusammengeführt.

SEP 2015 -2019

Die Maßnahme umfasst die Errichtung einer fünfzügigen Grundschule mit Wirkung zum Schuljahr 2017/2018 als Schulorganisationsmaßnahme gemäß § 146. Ziel ist die Deckung des Grundschulbedarfes im Europaviertel und Entlastung der vorhandenen Grundschulen im Gallusviertel und in Bockenheim. Planungszeitraum ist 2015 – 2019. Zentrale Akteure sind das Stadtschulamt, das Hochbauamt und das staatliche Schulamt.

Beim Europaviertel handelt es sich um ein großes Neubaugebiet zwischen dem Gallusviertel und Bockenheim. Im westlichen Teil des Europaviertels ist die Zahl der geplanten Wohneinheiten (WE) um ca. 1.900 auf nun ca. 4.100 WE erhöht worden. Daraus resultiert ein rechnerischer Bedarf für eine vierzügige Grundschule (siehe Datenteil, Abb. II-1.10 im Planungsbezirk 1, Abb. II-2.16 im Planungsbezirk 2 und Kapazitätsgrenzen der Grundschulen in den Planungsbezirken 1 und 2).

Zum Schuljahr 2014/2015 hat in unmittelbarer Nachbarschaft des Europaviertels die neue vierzügige Grundschule Rebstock ihren Unterrichtsbetrieb aufgenommen. Der für die Schule neu gebildete Schulbezirk schließt den nördlichen Teil des Europaviertels ein, sodass ein Teil der Grundschulbedarfe noch an der neuen Schule gedeckt werden kann. Nach den Kinderzahlen im Schulbezirk zeichnet sich aber bereits die geplante Entwicklung der Grundschule Rebstock zur Vierzügigkeit ab.

Der südliche Bereich des Europaviertels wird noch durch die baulich auf eine Fünfzügigkeit erweiterte Hellerhofschule abgedeckt. Die Erreichung der Kapazitätsgrenze ist aber auch hier im Planungszeitraum prognostiziert (siehe Datenteil, Abb. II-1.6 zuzüglich steigende Schülerzahlen durch Wohnungsneubau). Daher ist die Schaffung eines weiteren Grundschulstandortes erforderlich. Ein Grundstück für den Bau einer vierzügigen Grundschule und einer Kindertageseinrichtung ist vorhanden.

Umsetzung
Zustimmung des Hessischen Kultusministeriums zum Schulentwicklungsplan und der Schulorganisationsmaßnahme (§§ 145, 146 HSchG)
Kostenermittlung und Einstellung im Investitionsprogramm
Errichtung einer Pädagogischen Planungsgruppe
Erarbeitung und Beschlussfassung einer Bau- und Finanzierungsvorlage
Bildung eines Schulbezirkes durch Änderung der Schulbezirkssatzung
 
Datenbasis 
Prognose Schülerinnen- und Schülerentwicklung im Einzugsbereich (siehe Datenteil, Abb. II-1.2 im Planungsbezirk 1, Abb. II-2.2 im Planungsbezirk 2), Wohnbauplanung (siehe Datenteil, Tab. II-1.10 im Planungsbezirk 1, Tab. II-2.16 im Planungsbezirk 2) (Link zum PDF)
 
mehr lesen

Neuigkeiten zur Maßnahme

Ein Wettbewerb für die Grundschule Europaviertel

Für die neue Grundschule im Europaviertel wurde ein Realisierungs-Wettbewerb für Architekten von der Stadt Frankfurt am Main ausgerufen. Nachdem mehrere Konzepte eingereicht wurden, kam am 29.